Wohnen mit "Ludwig van"

„Beethoven, der Architekt“ (Alfred Brendel), Meister der allmählichen Verdichtung und der ästhetischen Bewältigung selbst gegebener struktureller Aufgaben, wird zunächst mit einer Lesung der Texte „Die kranken Ohren Beethovens“ und „Das Mysterium der Akustik“ vom ebenfalls in der zweiten Lebenshälfte ertaubten Architekten Adolf Loos geehrt.

Im Anschluß Filmvorführung des zum 200. Geburtstag Beethovens für das WDR Fernsehen entstandenen Films:

„Ludwig van – ein Bericht von Mauricio Kagel“ (1969) 90´

Beethoven besucht darin im Jahr 1969 sein Geburtshaus in Bonn, das von verschiedenen Künstlern der rheinischen Fluxus-Szene eingerichtet ist:
Küche_ Joseph Beuys I Garten und Wohnzimmer_ Ursula Burghardt I Toilette und Badezimmer_ Diter Roth mit Rudolf Rieser I Kinderzimmer_ Stefan Wewerka I Musikzimmer_ Mauricio Kagel I Rumpelkammer_ Robert Fillou

Die Filmmusik besteht aus Beethoven-Werken in Bearbeitung von Mauricio Kagel:
„Zeigt der Film die Welt, wie Beethoven sie sieht, so klingt hier seine Musik, wie er sie in der zweiten Lebenshälfte hörte, nämlich schlecht.“ (Kagel)

Als Wegzehrung wird Beethovens Leibspeise, „eine Brodsuppe, breiartig gekocht“ (Ignaz v. Seyfried), aus einer Suppenterrine aus Mauricio Kagels Haus in Köln und nach dem Rezept aus dem Kochbuch von F.G. Zenker „nicht mehr als sechs Schüsseln !“ (Wien, 1820 – wieder herausgegeben von Peter Kubelka) gereicht.
14.12.2019
18:00 bis 19:30 Uhr
Berlin

Mauricio Kagel, Kay Fingerle, Ludwig Heimbach

Mit einer Film-Soirée in dem von den Architekten Kay Fingerle und Ludwig Heimbach geplanten Umbau einer WBS 70 – „Plattenbau“-Wohnung „LINIE.PLATTE.FELD“ in Berlin Mitte wird Beethovens 249. Geburtstag gefeiert.

Kartenansicht

14.12.2019 - Berlin
Wohnen mit "Ludwig van"
Mauricio Kagel, Kay Fingerle, Ludwig Heimbach
Zur Veranstaltung

Noch nicht das Richtige für Sie?

Hier finden Sie alle Veranstaltungen